Auf der Suche?

Entdecke jetzt Praktika, Werkstudentenjobs, Berufseinstiege und Abschlussarbeiten bei spannenden Unternehmen.

KarriereguidePfeil rechts SymbolBerufswelt

Was macht ein Informatiker?

Du interessierst dich für das Berufsbild des Informatikers, kannst dir aber nichts Genaues darunter vorstellen, weder über die Aufgaben eines Informatikers, noch das Informatiker-Gehalt oder Stellenangebote? Nach diesem Text wirst du hoffentlich schlauer sein.

Du bist schon auf der Suche? Bei uns findest du Praktika und Jobs, die zu dir passen.

Was sind die Aufgaben eines Informatikers?

Ein Informatiker beschäftigt sich mit Softwareentwicklung, aber auch Informationstechnik (IT). Seine Aufgabe ist die Entwicklung, Programmierung und Modifizierung von Soft- und Hardware. Dabei arbeitet er mit komplexen Informations- und Steuerungssystemen und übernimmt entweder Aufgaben in der theoretischen, praktischen, technischen oder angewandten Informatik oder er arbeitet in der Systemadministration beziehungsweise Projektleitung.

Sprich: falls du als Informatiker arbeiten möchtest, sollten dir Computer oder auch Programme kein Graus sein. Die Berufsbezeichnung "Informatiker" ist jedoch sehr weit gefasst. Ebenso kannst du nach erfolgreicher Ausbildung als IT-Projektmanager, Webentwickler oder Sicherheitsexperte in computergestütztem Umfeld arbeiten. Auch die Entwicklung von Software oder das Pflegen von Datenbanken fällt unter das Berufsfeld des Informatikers. Ebenso kannst du als Berater z.B. im Vertrieb tätig sein und das Unternehmen bei der Anschaffung neuer EDV-Technik beraten oder Schulungen durchführen.

Welche Fachbereiche gibt es als Informatiker?

Wie bereits gesagt, kann ein Informatiker in sehr vielen Fachbereichen arbeiten und dort nach der Ausbildung seine passende Nische finden. Das Grundfeld dieser Fachbereiche spaltet sich natürlich von der Informatik selbst ab. Die Informatik wird als "Wissenschaft der systematischen Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Übertragung von Informationen" bezeichnet. Schwerpunkt ist hier die Arbeit am PC. Entwickelt hat sich die Informatik aus der Mathematik. Die Informatik selbst teilt sich zudem in die Gebiete der theoretischen, praktischen und technischen Informatik. Die Fachbereiche als Informatiker sind daher sehr vielfältig:

  • Webentwicklung: als Webentwickler entwirfst du Webanwendungen, planst und pflegst bestehende Webseiten und entwickelst sie weiter. Die Programmierung diverser Skripte fällt ebenfalls in dieses Ressort. Auch Datenbanken entwickelst du weiter und pflegst diese.

  • Front-End-Entwicklung: hier kümmerst du dich um die Darstellung einer Webseite für Internetbrowser, entwickelst zum Beispiel das Layout einer Seite. Dabei arbeitest du mit Programmen wie JavaScript, HTML oder CSS (Programmiersprachen), daher musst du dich mit diesen bestens auskennen.

  • Java-Entwickler: hier beschäftigst du dich vor allem mit dem Java-Programm und programmierst damit zum Beispiel Web-Anwendungen oder auch (Smartphone) Apps. Ziel ist es, dass die Programme unabhängig des Betriebssystems auf allen notwendigen Rechnern /Endgeräten funktionieren.

  • IT-Berater: hier berätst du vor allem Kunden/Firmen bei technischen Problemen im IT-Bereich und bildest sozusagen die Schnittstelle zwischen Kunden und Softwareentwickler.

  • Softwaredesign: hier arbeitest du, noch bevor überhaupt ein neues Programm etc. entwickelt wird. Stattdessen geht es darum, welchen Anforderungen die neue Software überhaupt gewachsen sein muss, auch die Hardware (etwa der PC selbst) müssen für diese Aufgabe geeignet sein. Auch musst du mit bereits bestehenden Programmen rechnen, die trotz des neuen Programmes weiterlaufen sollen.

  • IT-Sicherheit: hier bist du sozusagen der Türsteher und sorgst dafür, dass weder Hacker, Trojaner, Viren oder sonstige Schädlinge auf den Computer des Unternehmens geschleust werden. So bist du auch für die Instandhaltung der Virensoftware der Computer mitverantwortlich und hältst sie auf dem neuesten Stand, entwickelst diese wenn nötig weiter. Ist der Computer befallen, sorgst du für eine reibungslose Beseitigung des Virus.

Was verdient man als Informatiker?

Das Einstiegsgehalt eines Informatikers liegt bei etwa 45.000 Euro brutto, also ca. 3.700 Euro brutto pro Monat. Dabei kann es natürlich Variationen geben, angefangen von deinem Abschluss, bis hin zur Firma oder der Stadt, in der du arbeitest. Es kann durchaus einen Unterschied machen, ob du dich in Frankfurt, Berlin, Leipzig, München, Hamburg oder Stuttgart bewirbst. So bekommst du in Hessen (Frankfurt) oder Bayern (München) nochmal etwas mehr, nämlich durchschnittlich 47.333 Euro brutto als Einstiegsgehalt.

Wie wird man Informatiker?

Der beste Weg in diese Branche führt über ein Informatikstudium, durch das du einen Bachelor-, Master- oder ggf. Diplomabschluss erhältst. Berufsakademien oder Berufsfachschulen bieten zwar eine Ausbildung zum staatlich geprüften Informatiker an, jedoch verlangen viele Unternehmen von ihren zukünftigen Arbeitnehmern ein abgeschlossenes Studium in der Informatik.

Als Studieninhalte erwarten dich beispielsweise Datenbanken, Mathematik, Algorithmik, Softwaretechnik, Programmierung, Kommunikationstechnik oder Betriebswirtschaftslehre und Betriebssysteme/Rechnerarchitektur. Dich erwartet also ein spannendes und abwechslungsreiches Studium, in welchem du (je nach Prüfungsordnung) auch diverse Praktika absolvieren musst.

Wenn du auf den Geschmack gekommen bist, und gerne als Informatiker durchstarten willst, dann nichts wie los, und dein kostenloses Campusjäger-Profil anlegen! Wir schicken dir auf Basis deiner Informationen passende Jobangebote zu, und mit nur einem Klick kannst du dich auf deine Favorites bewerben!

Jetzt loslegen!

Veröffentlicht am 29.09.2017, aktualisiert am 18.09.2020

Auf der Suche?

Entdecke jetzt Praktika, Werkstudentenjobs, Berufseinstiege und Abschlussarbeiten bei spannenden Unternehmen.

Beliebteste Artikel