Auf der Suche?

Bewirb dich auf deinen nächsten Job ohne Anschreiben. Entdecke Praktika, Werkstudentenjobs und Berufseinstiege. Bei Rückfragen zu deiner Bewerbung sind wir persönlich für dich da.

Gib einen Ort ein

KarriereguidePfeil rechts SymbolBewerbungPfeil rechts SymbolLebenslauf für Berufseinsteiger [inkl. Vorlage]

Lebenslauf für Berufseinsteiger [inkl. Vorlage]

Ein vollständiger Lebenslauf gehört zu jeder guten Bewerbung dazu. Egal ob du nach deinem Studium oder nach deiner Ausbildung einen Berufseinstieg planen möchtest – dein Lebenslauf muss überzeugen und sich im Wettbewerb um die Stelle behaupten können. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über den Lebenslauf für Berufseinsteiger wissen musst und bekommst dazu noch wertvolle Insider-Tipps von unserer Candidate Managerin Cosima.

Inhalt

Deine erste Bewerbung für einen Vollzeit-Job

Deine Bewerbung lässt sich grundsätzlich in 3 Teile gliedern:

  1. Anschreiben 
  2. Lebenslauf 
  3. Weitere Anlagen (Zeugnisse, Zertifikate, etc.)

Suchst du noch mehr Informationen zur Bewerbung für den Berufseinstieg, wirst du in unserem Artikel fündig.

Mit unserer Anleitung zum Inhalt und Aufbau deines Lebenslaufs bringst du es dann auch ganz sicher zum Vorstellungsgespräch.

Wichtig: Ein erfolgreicher Lebenslauf schreibt sich leider nicht von alleine. Du musst dir genau überlegen, was du aufzeigen möchtest, damit dein Lebenslauf so überzeugend wie möglich wird und einen übersichtlichen Aufbau besitzt – nur so überzeugst du Recruiter:innen. Natürlich muss er auch individuell auf deine angestrebte Stelle zugeschnitten sein und mit deinem kompletten Bewerbungsschreiben inhaltlich und im Layout übereinstimmen.

How To: Der perfekte Lebenslauf

Falls du direkt in deinen tabellarischen Lebenslauf starten möchtest, empfehlen wir das Video unserer Candidate Managerin Christin. In diesem Video erklärt dir Christin Schritt für Schritt, wie du den perfekten Lebenslauf schreibst!

Der richtige Aufbau beim Lebenslauf [inkl. Muster]

Der klassische Lebenslauf ist ein tabellarisches Dokument, in dem du inhaltlich lückenlose Informationen über den beruflichen Werdegang und einige persönliche Daten auflistest. Dabei kannst dich an dieser Gliederung orientieren, die wir für dich erstellt haben:

  • Persönliche Daten
  • Bewerbungsfoto
  • Ausbildung
  • Berufliche Laufbahn
  • Kenntnisse & Fähigkeiten

Um dir besser vorstellen zu können, wie so ein Lebenslauf überhaupt aussehen soll, findest du im Folgenden ein Muster, welches du zur Inspiration nutzen kannst.

Infografik Lebenslauf für Berufseinsteiger Aufbau

Bei der Anordnung kannst du dir überlegen, wie du vorgehen möchtest. Es gibt die Möglichkeit, deine Laufbahn chronologisch aufzulisten. Das heißt, du beginnst mit der Vergangenheit und arbeitest dich bis zur aktuellen Tätigkeit vor.

Allerdings empfehlen wir dir eher, eine antichronologische Struktur zu wählen. Dabei steht deine aktuellste Anstellung als Erstes und nach unten werden die Informationen immer älter. Diese vereinfacht es Recruiter:innen, einen besseren Überblick über relevante Informationen zu deinem Werdegang zu bekommen.

Du bist auf der Suche nach einem Job für deinen Berufseinstieg? Bei Campusjäger by Workwise kannst du dich jetzt auf eine Vielzahl von Jobs bewerben. Erstelle dir ein Profil und lade deinen Lebenslauf hoch – das Anschreiben kannst du dir sparen, denn bei Workwise beantwortest du stattdessen einige Motivationsfragen vom Unternehmen. Außerdem steht dir unser Candidate Management Team bei Fragen rund um den Bewerbungsprozess zur Seite.

Finde jetzt einen Job für dich

Kontaktdaten und Bewerbungsfoto

Deine Kontaktdaten sind im Lebenslauf essentiell, damit sich Personalverantwortliche mit dir in Kontakt setzen können, wenn von ihrer Seite Interesse an deiner Bewerbung besteht. Ein Bewerbungsfoto hingegen ist nicht obligatorisch, aber es hinterlässt meist einen guten Eindruck, wenn mit deiner Bewerbung gleich auch eine visuelle Ansicht von dir übermittelt wird. Somit wirkt deine Bewerbung nicht so anonym, sondern deutlich persönlicher. In unserer Anleitung erfährst du, wie du dein Bewerbungsfoto selbst machen kannst.

Schule und Ausbildung

Ein weiterer Bestandteil deines Lebenslaufs ist deine schulische oder akademische Ausbildung. Hier führst du aber nur deine relevantesten und aktuellsten Abschlüsse auf. Deine Grundschulzeit hat hier nichts mehr verloren, außer du hast vielleicht in dieser Zeit mit deiner Familie im Ausland gelebt. Grundsätzlich gilt hier unter Recruiter:innen: Bei der Schulbildung wird der höchste Abschluss genannt und die jeweilige Schule. Eine andere Ausnahme wäre zum Beispiel, wenn du dich von einem Hauptschulabschluss bis hin zum Fachabitur und Studium hochgearbeitet hast. Das hat eine große Aussagekraft, denn das verdeutlicht, dass du sehr ehrgeizig und fleißig bist.

Achtung: Wichtig ist hierbei, dass du alle Abschlüsse belegst, die Zeiträume, in denen du die Bildungsinstitution besucht hast, vermerkst und den Namen und Ort der Institution nennst.

Bei den Zeitangaben empfehlen wir dir, den zweispaltigen Aufbau zu verwenden. Das bedeutet, dass links die Zeitangaben stehen, rechts die dazugehörigen Inhalte. Es werden bei den Zeitangaben außerdem immer die vollen Monate und Jahre aufgeführt – zum Beispiel:

  • „01/04 bis 05/07“ oder
  • „01.04–05.07“

Hier kannst du außerdem auch etwas auf dein Studium eingehen und deine Vertiefungsmodule oder Fachrichtungen angeben. Natürlich, sofern diese für die Anstellung relevant sind, was optimalerweise der Fall ist.

Beispiel:

Candidate Managerin Cosima Höflacher

„Die Frage „Noten angeben – ja oder nein?“ beantworte ich mit einem Jein. Im Lebenslauf würde ich – wenn überhaupt – nur die Abschlussnoten angeben. Im Anschreiben kannst du dich zum Beispiel auf ein Studienfach beziehen – Personalverantwortliche können dann etwa ins Zeugnis schauen und die Note sehen. Die Frage ist nämlich immer, wie viel eine Note wirklich aussagt, deswegen würde ich diese eher dafür nutzen, um das Interesse für ein bestimmtes Thema hervorzuheben.“

Cosima Höflacher, Candidate Management bei Workwise

Ganz wichtig: Unterschätze nicht, was du bisher gemacht hast. Uta Rohrschneider und Michael Lorenz sind schon lange in der Personal- und Führungskräfteentwicklung tätig und geben den Tipp, vor allem daran zu denken: Jede Qualifikation beweist deine Leistungsfähigkeit und ist damit ein Verkaufsargument. Das ist besonders für Berufseinsteiger wichtig.

Berufliche Laufbahn

Hier listest du deine Referenzen auf und bekräftigst dadurch deine Qualifikation. Jede Qualifikation wird idealerweise von einer Referenz bestätigt, sonst wirkt diese wenig glaubwürdig. Dabei ist es egal, ob du einen Minijob, ein freiwilliges Praktikum, eine Werkstudententätigkeit oder ein Praxissemester gemacht hast. Besonders empfehlenswert ist es zudem, wenn du bereits Praktika in der Branche vorweisen kannst. Außerdem machst du einen besonders guten Eindruck, wenn du deine Fähigkeiten und Qualifikation hier direkt anhand konkreter Projekte oder Arbeitsaufgaben belegst und somit schon einen individuellen Aspekt vermittelst.

Aber auch artfremde Nebentätigkeiten (z.B.: Kellner:in, Paketdienst, etc.), die du vielleicht zur Finanzierung deiner Ausbildung oder deines Studiums übernommen hast, solltest du laut Uta Rohrschneider anführen. Dies zeigt nicht nur deine Einsatzbereitschaft, sondern auch, dass du weißt, was es heißt zu arbeiten.

Ansonsten ist den Personalverantwortlichen natürlich bewusst, dass du als Berufseinsteiger noch wenige Referenzen hast. Daher ist es umso wichtiger, Persönlichkeit zu zeigen und im Anschreiben mit deinem Engagement zu überzeugen.

Weitere Erfahrungen

Hier kannst du erwähnenswerte Erfahrungen auflisten, die deine berufliche Orientierung und Entwicklung beeinflusst haben oder etwas über deine Soft Skills aussagen. Dazu zählt z.B. ein längerer Auslandsaufenthalt in Form eines Auslandssemesters, ehrenamtliche Tätigkeiten oder bestimmte Projekte im Rahmen deines Studiums. Wenn du also zum Beispiel ehrenamtlich als Jugendleiter tätig bist oder im Pflegeheim aushilfst, kannst du das hier anführen. Versuche dabei, das meiste aus deinen zurückliegenden Praktika oder Ausbildungen herauszuholen, ohne überheblich oder künstlich zu wirken.

Skills, Kenntnisse und Fähigkeiten

Außerdem vermerkst du noch deine Kenntnisse und Fähigkeiten. Dazu zählen deine Hard Skills wie Sprachkenntnisse, Programme, die in der Branche geläufig sind oder Soft Skills, die für die Anstellung notwendig sind. Hier gilt das gleiche wie für die Erfahrungen, versuche dich möglichst gut zu verkaufen, ohne zu dick aufzutragen. Oft ist es hilfreicher, Grundkenntnisse mitzubringen und diese dann im Verlauf des Arbeitslebens zu verfeinern, als vorher bereits zu behaupten, man sei ein Vollprofi. Außer natürlich du bist schon sehr versiert in einem bestimmten Skill (z.B.: digitale Bildbearbeitung) und kannst dies auch belegen, etwa durch vorangehende Arbeitserfahrung oder Zeugnisse. Vergiss nicht, diese auch in den Anlagen deiner Bewerbung mitzusenden.

Anlagen des Lebenslaufs

Besonders wichtig sind die Anlagen deines Lebenslaufs. Ohne diese fehlt nämlich deine beglaubigte Referenz. In den Anlagen sammelst du alle relevanten Zeugnisse, Auszeichnungen oder andere Dokumente. Achte hier besonders auf die richtigen Dateiformate und deren Kompatibilität mit dem Bewerbungsportal. Oft musst du die Dateigrößen ändern beziehungsweise verringern, hierbei kannst du kostenlose Webdienste verwenden. Um deine PDF-Dateien zusammenzufügen, kannst du zum Beispiel Smallpdf verwenden. Kontrolliere auf jeden Fall vor dem Hochladen auch nochmals deine Dateien auf eine gut lesbare Auflösung und Formatierung.

Tipp: Wenn du mehrere Zeugnisse hast, empfehlen wir dir, eine Anlagenübersicht zu machen, damit das Ganze übersichtlicher wird.

Professionelles Design & Gestaltung beim Lebenslauf

Das Layout sollte ansprechend und übersichtlich gestaltet sein. Eine Auflistung in einem Blocksatz ist nicht besonders leserfreundlich und macht einen schlechten Eindruck. Personalverantwortliche, die deinen Lebenslauf in den Händen halten, sollten in kürzester Zeit alle wichtigen Informationen finden können. Verwende hierbei gute Zwischenüberschriften, die eine grobe Gliederung vorgeben.

Gerne kannst du mit verschiedenen Farben oder Fettungen arbeiten, um deinem Lebenslauf zu etwas mehr Struktur und optischem Appeal zu verhelfen. Achte hier jedoch ganz besonders darauf, dass du es nicht übertreibst, manchmal ist weniger auch mehr.

Für das Layout gelten laut Uta Rohrschneider und Michael Lorenz folgende Regeln:

  • Leicht lesbarer Schrifttyp, am besten serifenlos (z.B.: Arial, Tahoma, Calibri)
  • Nur ein Schrifttyp
  • Hervorhebungen mit Fettsatz oder Unterstreichungen (allerdings: sparsam nutzen, um die Übersichtlichkeit zu erhalten)
  • Zeilenabstand einzeilig
  • Nicht zu viel auf eine Seite, ansonsten kann es schnell zu unübersichtlich sein
  • Einzelne Gliederungspunkte (wie etwa Ausbildung, etc.) durch zwei Leerzeilen voneinander trennen
  • Nicht mehr als 30 Zeilen pro Seite
  • Einheitliche Formatierung

Die drei wichtigsten Tipps für den perfekten Lebenslauf

1. Der Umfang

Ein Lebenslauf sollte keinen allzu großen Umfang besitzen. Mehr als 2 Seiten sind meist zu unübersichtlich und enthalten meist auch viele irrelevante Informationen. Versuche nur für die Stelle passende Inhalte zu filtern, die auf den Berufseinstieg zugeschnitten sind und kürze alles, was dir überflüssig erscheint, wie zum Beispiel den Abschluss deiner Grundschule etc. Wie du kürzt und weitere Empfehlungen zur Länge des Lebenslaufs findest du hier.

2. Lebenslauf an Unternehmen anpassen

Nicht nur im Umfang solltest du dich an das jeweilige Unternehmen anpassen, sondern auch inhaltlich. Überlege dir, was für die Anstellung wirklich relevant ist und welche Informationen für die Stelle eher unpassend sind. Das kann je nach Unternehmen stark variieren. Du solltest es daher vermeiden, einfach einen Universal-Lebenslauf zu verwenden, den du bei jeder Bewerbung verschickst.

Überlege dir am besten im Vorfeld, auf welche Fähigkeiten und Skills du inhaltlich deinen Fokus setzen willst und versuche dies auch im Lebenslauf umzusetzen. Beispielsweise kannst du bei deiner Bewerbung im Marketing deine kreativen Fähigkeiten hervorheben und dies durch ein kreatives und modernes Layout bekräftigen.

Dein Layout kannst du ebenfalls an das Unternehmen anpassen, indem du beispielsweise gewisse Farben des Unternehmens auch in deinem Lebenslauf aufgreifst und so dein Engagement zeigst.

3. Kreativität ist gefragt

Dein Lebenslauf muss nicht langweilig und eintönig sein. Du kannst dich auch kreativ austoben und ein ansprechendes Layout erstellen. Je nach Position, die du anstrebst, kommt das meist sehr gut an. Wenn du z.B. in einer Kreativagentur als Junior Webdesigner:in einsteigen möchtest, bietet es sich an, dass du bereits in deiner Bewerbung zeigst, was du kannst und deine Skills betonst. Denke aber immer daran, dass die Gestaltung der Bewerbung auch wirklich zum Unternehmen passen sollte.

Unsere Lebenslauf-Vorlagen für Berufseinsteiger

Folgend will ich dir nach diesem theoretischen Input auch Beispiele in verschiedenen Stilen an die Hand geben, die dir zeigen sollen, wie ein guter Lebenslauf aussehen kann. Du kannst dir diese Vorlagen herunterladen und für dich nutzen:

Schnell und einfach ohne Anschreiben bewerben

Du weißt jetzt alles, was du über deinen Lebenslauf als Berufseinsteiger wissen musst. Jetzt heißt es nur noch: bewerben, bewerben, bewerben. Und das funktioniert mit Campusjäger by Workwise einfacher, als du denkst.

Bei der Bewerbung über Campusjäger by Workwise musst du dich nur kostenlos anmelden, dein Profil ausfüllen und deinen Lebenslauf ergänzen. Mit deinem Profil kannst du dich dann für mehrere Jobs bewerben – ganz ohne zusätzlichen Aufwand. Den Status deiner Bewerbungen kannst du jederzeit einsehen und dich bei Fragen rund um deinen Bewerbungsprozess immerzu an deine persönliche Ansprechperson wenden.

Finde deinen Berufseinstieg

Nun wünschen wir dir viel Erfolg bei deiner Bewerbung und deinem Berufseinstieg. Du rockst das!

Campusjäger by Workwise – Bewerbung ohne Anschreiben

Der Campusjäger Karriereguide ist dein Ratgeber rund um die Themen Bewerbung, Berufseinstieg und Karriere. Wir unterstützen dich dabei, optimal in die Berufswelt zu starten. Campusjäger gehört zu Workwise und ist ein und dasselbe Unternehmen.
Campusjäger richtet sich speziell an Studierende und Absolvent:innen und hilft dir bei der Suche nach passenden Praktika, Werkstudenten- und Berufseinsteigerjobs. Der Bewerbungsprozess ist schnell und einfach: Du beantwortest Motivationsfragen vom Unternehmen und benötigst kein Anschreiben. Den Status deiner Bewerbung verfolgst du in deinem Profil. Bei Rückfragen sind wir persönlich für dich da.
Deine Vorteile mit Campusjäger by Workwise kennenlernen.

Veröffentlicht am 08.11.2021, aktualisiert am 26.01.2023