Auf der Suche?

Bewirb dich auf deinen nächsten Job ohne Anschreiben. Entdecke Praktika, Werkstudentenjobs und Berufseinstiege. Bei Rückfragen zu deiner Bewerbung sind wir persönlich für dich da.

Gib einen Ort ein

KarriereguidePfeil rechts SymbolStudium & StudientippsPfeil rechts SymbolDie Plagiatssoftware – die zuverlässigste Kontrolle für deine Arbeit

Die Plagiatssoftware – die zuverlässigste Kontrolle für deine Arbeit

Durch das Internet findest du sehr schnell eine Vielzahl an Informationen, die du beim Schreiben deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Diplomarbeit verwenden kannst und darfst. Hast du die Quelle dieser Infos jedoch nicht richtig angegeben, kann das die Plagiatssoftware deiner Hochschule nachverfolgen.

Befinden sich Plagiate in deiner wissenschaftlichen Arbeit, folgen ernsthafte Probleme bei der Benotung deiner Studienarbeit und im Verlauf deines restlichen Studiums. Besonders bei Abschlussarbeiten, wie der Masterarbeit oder Dissertation, solltest du deshalb zu deinem eigenen Schutz eine Plagiatssoftware verwenden.

Wie das funktioniert und worauf du bei einer Plagiatssoftware achten solltest, findest du in diesem Artikel heraus.

Inhalt

Definition: Was ist eine Plagiatssoftware?

Um zu verstehen, was eine Plagiatssoftware genau macht, müssen wir zunächst den Begriff Plagiat definieren. Eine Arbeit gilt als Plagiat, wenn man sie sich des geistigen Eigentums anderer bedient bzw. dieses stiehlt. Es wird dabei nicht unterschieden, ob es Stellen aus Texten, vollständige Ideen oder kurze Absätze sind. Jede nicht korrekt zitierte Verwendung macht deine Arbeit zu einem Plagiat.

Mit einer Plagiatssoftware lassen sich solche Arbeiten identifizieren. Die Software ist ein Programm, das eine riesige Datenbank mit deinem Textinhalt abgleicht. Bei gefundenen Übereinstimmungen markiert die Plagiatssoftware diese verdächtigen Stellen in der Arbeit. Problemlos kannst du sie dann löschen, abändern oder noch einmal richtig zitieren. Im Anschluss kannst du deine Hausarbeit, Bachelorarbeit oder Diplomarbeit beruhigt abgegeben.

 

Die besten Gründe für eine Plagiatssoftware:

  • Die Plagiatssoftware durchsucht Millionen Quellen auf Plagiate
  • Bester Schutz vor Plagiatsvorwürfen durch die Plagiatssoftware
  • Enorme Zeitersparnis – die Plagiatssoftware sucht automatisch & braucht nur rund 30 Minuten

 

Beispiel für eine Plagiatssoftware: BachelorPrint

Wenn du schon mal nach einer Plagiatssoftware gesucht hast, wirst du festgestellt haben, dass es sehr viele Angebote verschiedener Webseiten gibt. Die Entscheidung für die richtige Plagiatssoftware sollte aber nicht leichtfertig gefällt werden. Wenn du nicht die Note deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation gefährden möchtest, solltest du unbedingt einen seriösen Anbieter wählen.

Wir können dir die Plagiatssoftware von BachelorPrint empfehlen und wollen sie in diesem Beitrag näher vorstellen. Diese Plagiatssoftware ist eine tolle Option, wenn du deine Hausarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit oder andere Abschlussarbeiten gründlich prüfen möchtest.

Welche Plagiatssoftware nutzen Hochschulen? Wusstest du, dass alle Universitäten und Hochschulen eine Plagiatssoftware verwenden? Es kann sogar sein, dass auch deine Uni die Plagiatssoftware von BachelorPrint bei der Prüfung deiner wissenschaftlichen Arbeit anwendet.

Jetzt Plagiatsprüfung starten

Wie funktioniert die Plagiatssoftware?

Eine Plagiatsprüfung vergleicht deine Abschlussarbeit mit Milliarden von Quellen im Internet. Mithilfe einer speziellen Erkennungssoftware wird jeder einzelne Satz deiner Arbeit ausgelesen und mit diesen verglichen. Das macht BachelorPrint auch so besonders: Anbieter, die eine Plagiatsprüfung günstiger oder sogar kostenlos anbieten, lesen meist nur jeden zweiten oder jeden dritten Satz einer Arbeit aus. So werden jedoch nicht alle Plagiate gefunden und du kannst dir nicht hundert Prozent sicher sein, dass die Uni nicht weitere Dopplungen findet.

Wie genau die Plagiatsprüfung von BachelorPrint funktioniert, erfährst du in folgendem Video.

Mit der Plagiatsprüfung Software in 3 Schritten zur sauberen Abschlussarbeit

  1. Das Hochladen der Arbeit: Wenn du zufrieden bist mit deiner Studienarbeit, musst du sie nur noch über die Plagiatssoftware hochladen. Vergiss nicht, dass die Plagiatssoftware die jeweilige Hausarbeit, Bachelorarbeit oder Masterarbeit in einem kompatiblen Dateiformat braucht. Von der Plagiatssoftware können folgende Formate gelesen werden: PDF, Word (.doc, .docx) und Open Office (.odt).
  2. Die Plagiatsstellen suchen: Die Plagiatssoftware teilt den Text deiner wissenschaftlichen Arbeit in Phrasen. Diese selbstständigen Abschnitte werden dann nach einem bestimmten Algorithmus mit Quellen aus dem Internet verglichen. Findet die Plagiatssoftware Übereinstimmungen, werden diese in deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Diplomarbeit markiert.
  3. Die Auswertung der Ergebnisse: Die Ergebnisse der Prüfung durch die Plagiatssoftware werden dir per Mail zugesendet. Diesem Plagiatsreport kannst du alle Stellen entnehmen, die die Plagiatssoftware als Plagiate erkannt hat. Verdächtige Stellen wurden farbig markiert und zusätzlich mit einem Link zu der ursprünglichen Quelle aus dem Internet versehen. Mühelos kannst du nun betroffene Stellen abändern oder löschen. Die durch die Plagiatssoftware ermittelte Plagiats-Quote sollte übrigens bei unter 5% liegen.

Was kann eine Plagiatssoftware nicht?

Egal ob Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation – dir steht eine Vielzahl an Quellen zur Verfügung. Diese wurden entweder in Büchern, Magazinen oder in dem digitalen Pendant veröffentlicht. Leider kann keine Plagiatssoftware zu 100% alle Quellen bei der Kontrolle deiner wissenschaftlichen Arbeit berücksichtigen. Das ist besonders bei der Nutzung von nicht digitalen Forschungsartikeln und nicht digitalen Büchern der Fall. Existiert ein Printmedium (z.B. Magazin) aber auch in digitaler Form und ist diese frei verfügbar, so ist diese Quelle auch für die Plagiatssoftware zugänglich.

Trotz keiner 100%igen Sicherheit sollte die Nutzung einer Plagiatssoftware immer der letzte Schritt vor der Abgabe einer wichtigen Arbeit sein. Denn eine Vielzahl von Hochschulen und Universitäten nutzen eine Plagiatssoftware, um insbesondere in Abschlussarbeiten nach Plagiaten zu suchen. Mit großer Wahrscheinlichkeit nutzt deine Universität auch eine Plagiatssoftware, vielleicht sogar die von BachelorPrint. Eine vorab Kontrolle durch dich gibt dir mehr Sicherheit und du kannst beruhigter deine Bachelorarbeit drucken und binden lassen.

Interpretation des Plagiatsreports der Plagiatssoftware

Du brauchst nur ca. 30 Minuten nach dem Hochladen deiner Bachelorabeit, Masterarbeit oder Diplomarbeit auf deinen Plagiatsreport zu warten. Denn die Plagiatssoftware schickt dir automatisch eine E-Mail mit deinem Ergebnis. Hier kannst du die insgesamt errechnete Ähnlichkeit (in Prozent) einsehen. Findet die Plagiatssoftware sehr viele Stellen, die als Plagiate zu lesen sind, wird dir eine hohe Prozentzahl angezeigt. Diese Plagiat-Quote sollte aber nicht über 5% liegen. Bei einer sehr geringen Quote (siehe Beispiel) kannst du beruhigt sein – du wirst nur sehr wenig verbessern oder ergänzen müssen. Berücksichtige und kontrolliere aber auch bei einer niedriger Plagiat-Quote alle Stellen die die Plagiatssoftware markiert hat.

Bei Details wird dir die genaue Zahl der plagiatsverdächtigen Wörter gezeigt, die so klein wie möglich sein muss. Das können nicht richtig angegebene Zitate sein oder ganze Passagen die von dir kopiert wurden. Die Plagiatssoftware gibt dir auch die Anzahl der Quellen an, aus denen deine plagiatsverdächtigen Wörter stammen.

Die Plagiatssoftware von Bachelorprint hat den großen Vorteil, dass die plagiatsverdächtigen Passagen farbig hinterlegt werden. Stellst du fest, dass die Plagiatssoftware seitenweise Passagen aus der Bachelorarbeit oder Masterarbeit ausgelassen hat, brauchst du dir keine Sorgen machen. Das heißt nur, dass die Plagiatssoftware auf diesen Seiten kein Plagiat gefunden hat.

Die Seiten, die farbige Passagen aufweisen, können problemlos von dir verbessert werden. Dabei steht jede Farbe für eine Ursprungsquelle, d.h. alle Passagen, die dir die Plagiatssoftware z.B. orange hinterlegt, gehören zu ein und derselben Quelle. Die Plagiatssoftware erspart dir damit ein aufwendiges Suchen nach zusammenhängenden Stellen und den jeweiligen Internet-Quellen. Jede plagiatsverdächtige Stelle beinhaltet zusätzlich die Verlinkung der Quelle, du brauchst also nicht lange selbst zu recherchieren.

Die verwendeten aber fehlerhaft zitierten Quellen listet dir die Plagiatssoftware am Ende des Plagiatsreports auf. Die kannst du dank Verlinkung schnell aufrufen und in das Literaturverzeichnis deiner Hausarbeit, Bachelorarbeit oder Diplomarbeit nachträglich einfügen.

Du wirst feststellen, dass nicht alle markierten Stellen tatsächlich Plagiate sind. Die Plagiatssoftware markiert diese Passagen trotzdem, wenn du eine Printquelle richtig zitiert hast, diese Quelle jedoch auch online zu finden ist. Aufgrund des Algorithmus greift die Plagiatssoftware auf die Angaben der Internetquelle zurück und liest diese Stelle als Plagiat. Manche Textinhalte werden auch markiert, weil sie nicht deutlich genug als Zitat zu erkennen sind. Du solltest also unbedingt auf das korrekte Zitieren achten.

Häufig gestellte Fragen zur Plagiatssoftware

Wir haben Bacheloprint einige Fragen rund um die Plagiatssoftware gestellt und die wichtigsten Antworten hier gesammelt:

Wie viel Zeit benötigt die Plagiatssoftware?

Ca. 30 min.

Hast du es besonders eilig, weil du deine Bachelorarbeit drucken und binden lassen musst, kannst du dich auf die Plagiatssoftware von BachelorPrint verlassen.

Gibt es eine maximale Dateigröße bei der Plagiatssoftware?

Die Plagiatssoftware kann eine Hausarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit etc. mit bis zu 50 MB öffnen.

Welche Quellen werden von der Plagiatssoftware durchsucht?

Alle frei verfügbaren Online-Quellen werden von der Plagiatssoftware von BachelorPrint durchsucht. Zusätzlich werden gängige Printquellen (wenn z.B. als E-Artikel oder E-Book frei verfügbar) mitberücksichtigt.

Welche Dateiformate können von der Plagiatssoftware gelesen werden?

Die typischen Formate von Microsoft Word (.doc, .docx), Open Office(.odt) und Adobe Acrobat (.pdf) können von der Plagiatssoftware verarbeitet werden.

Prüft die Plagiatssoftware fremdsprachige Arbeiten?

Ja – fremdsprachige Arbeiten jeder Art können von der Plagiatssoftware geprüft werden.

Muss eine maximale Seitenanzahl bei der Plagiatssoftware berücksichtigt werden?

Die Plagiatssoftware ist auch für eine seitenreiche Diplomarbeit oder Dissertation geeignet. Bis zu 350 Seiten, ca. 750.000 Zeichen, können in einem Dokument hochgeladen werden.

Plagiatssoftware und Datenschutz

Der Schutz deiner Daten und Informationen ist besonders vor der Nutzung einer Plagiatssoftware ein wichtiges Thema mit dem du dich unbedingt beschäftigen solltest. Denn nachdem du sehr viel Arbeit und Mühe in das Schreiben deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation gesteckt hast, solltest du als Urheber dieser Arbeiten auch weiterhin die Kontrolle über die Verbreitung und Speicherung dieser Ideen behalten.

Einige Anbieter von Plagiatssoftwaren gestallten ihre Datenschutzerklärung so, dass du die Rechte an der Speicherung und Verbreitung deiner Studienarbeit an diesen Anbieter abgibst.

Wenn du der Speicherung deiner Daten nicht zustimmen möchtest, lies dir besonders gründlich die Datenschutzerklärung der jeweiligen Plagiatssoftware durch und suche dir einen anderen Anbieter.

Datenschutz bei der Plagiatssoftware von BachelorPrint

Du brauchst dir keine Sorgen über die Weitergabe deiner Bachelorarbeit oder Masterarbeit zu machen. Denn jede Arbeit, die du mit der Plagiatssoftware von BachelorPrint prüfst, wird sofort nachdem dem Vorgang gelöscht. Deine Hausarbeit, Bachelorarbeit oder Masterarbeit wird nach dem Hochladen auf dem Server von BachelorPrint für lediglich 24 Stunden gespeichert. Das bedeutet, dass die Plagiatssoftware von BachelorPrint deine Studienarbeit nur für die Prüfung abspeichert und du als Urheber des Textes, weiterhin die Kontrolle über die Verbreitung behältst.

Zudem befindet sich der Server von BachelorPrint in Deutschland. Das bedeutet, dass die Plagiatssoftware sich an die deutschen und europäischen Datenschutzverordnungen hält. Jede Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation wird nach dem Scan durch die Plagiatssoftware von Bachelorprint innerhalb von 24 Stunden gelöscht. Du kannst also immer die Verbreitung deiner wissenschaftlichen Arbeit kontrollieren und sie ausschließlich auf eigenen Wunsch an Dritte weitergeben. Wenn deine Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Diplomarbeit sensible Unternehmensdaten enthält, verfügt diese Studienarbeit oft über einen Sperrvermerk. In diesem Fall ist das Löschen nach der Prüfung der Plagiatssoftware umso wichtiger.

Kosten der Plagiatssoftware

Wer kurz zum Thema Plagiatssoftware recherchiert, stellt fest, dass es neben kostenpflichtigen Plagiatssoftwaren auch einige kostenlose Seiten gibt. Das Problem bei Gratis-Plagiatssoftwaren ist oftmals ein Mangel an Gründlichkeit. Sie lesen und kontrollieren nicht jeden, sondern vielleicht nur jeden zweiten oder sogar dritten Satz der Hausarbeit, Bachelorarbeit oder Masterarbeit. Zusätzlich ist die hochladbare Dateigröße oftmals sehr klein und du musst deine Arbeit erst teilen und verlierst so schnell den Überblick.

Kostenlose Plagiatssoftware können oftmals nur angeboten werden, weil an einer zuverlässigen Programmierung der Software gespart wurde. Eine Prüfung durch solch eine Plagiatssoftware mag dir im ersten Moment ein ruhiges Gewissen geben, wird sich jedoch bei der Prüfung durch deine Universität oder Hochschule rächen, wenn nicht gefundene Plagiate auftauchen.

Gib deine Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation lieber mit einem ruhigen Gewissen ab und investier in eine zuverlässige Plagiatssoftware.

In dieser Übersicht findest du beispielsweise alle Kosten der Plagiatssoftware von BachelorPrint.

 

Bachelorarbeit

Masterarbeit

Dissertation

Hausarbeit

Preis der Plagiatssoftware

24,90 Euro

24,90 Euro

24,90€ Euro- 34,90 Euro

14,90 Euro

Seiten der Abschlussarbeit

30-40

60-100

100 <

10-15

Arbeitsdauer der Plagiatssoftware

ca. 30 Min

ca. 30 Min

bis 1h

ca. 10-20 Min

Anzahl Wörter

ca. 9.000-15.000

ca. 12.000-20.000

20.000 <

bis 8.000

Fazit: Darum lohnt sich eine Plagiatssoftware

Mit einer Plagiatssoftware stellst du sicher, dass deine Arbeit auch wirklich deine ist. Du vermeidest unangenehme Überraschungen bei der Benotung und hast ein ruhiges Gewissen bei der Abgabe.

Im Folgenden haben wir dir nochmal die Vorteile einer Plagiatssoftware am Beispiel von BachelorPrint dargelegt.

Vorteile der Plagiatssoftware von BachelorPrint

Erklärung

Du brauchst dich nicht für die Plagiatssoftware zu registrieren.

Verliere keine Zeit mit einem langen Anmeldeprozedere. Du musst nur deine E-Mail-Adresse angeben und auf diese schickt dir die Plagiatssoftware deinen persönlichen Plagiatsreport.

Ein verlässlicher Schutz durch sehr gute Qualität der Plagiatssoftware.

Die Plagiatssoftware von BachelorPrint zeichnet sich durch ihre sehr gründliche Arbeitsweise aus. Denn während bei sehr vielen anderen Anbietern ganze Sätze übersprungen und somit nicht kontrolliert werden, berücksichtigt die Plagiatssoftware von BachelorPrint jedes einzelne Wort.

 

Nicht nur viele Studenten vertrauen der Plagiatssoftware von BachelorPrint, sondern auch Hochschulen und Universitäten verlassen sich auf ihre Ergebnisse.

Deine Daten werden nicht von der Plagiatssoftware gespeichert.

Innerhalb von 24 Stunden nach Prüfung deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation, wird deine Arbeit vollständig aus der Datenbank der Plagiatssoftware gelöscht.

Keine Preisüberraschungen bei der Nutzung der Plagiatssoftware.

Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, dass dir versteckte Kosten für die Nutzung der Plagiatssoftware blühen. Auf der Website von BachelorPrint findest du alle Information und Preise auf einem Blick. Wie viel dir für die Nutzung der Plagiatssoftware berechnet wird, hängt von der Seiten- und Wortanzahl deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit oder Dissertation ab.

 

 

Auch wenn du jetzt vielleicht noch mitten im Abgabestress für deine Arbeit steckst, lohnt es sich trotzdem schon einen Schritt weiterzudenken – denn eine Option nach dem Studium ist der direkte Berufseinstieg. Damit dir dieser ohne Stress und viel Anstrengung gelingt, kannst du dich über Campusjäger by Workwise ohne Anschreiben bewerben. So kannst du dich bequem beiden Dingen gleichzeitig widmen: der Abgabe deiner Arbeit und deiner Zukunft.

Jetzt Zukunft gestalten

Campusjäger by Workwise – Bewerbung ohne Anschreiben

Der Campusjäger Karriereguide ist dein Ratgeber rund um die Themen Bewerbung, Berufseinstieg und Karriere. Wir unterstützen dich dabei, optimal in die Berufswelt zu starten. Campusjäger gehört zu Workwise und ist ein und dasselbe Unternehmen.
Campusjäger richtet sich speziell an Studierende und Absolvent:innen und hilft dir bei der Suche nach passenden Praktika, Werkstudenten- und Berufseinsteigerjobs. Der Bewerbungsprozess ist schnell und einfach: Du beantwortest Motivationsfragen vom Unternehmen und benötigst kein Anschreiben. Den Status deiner Bewerbung verfolgst du in deinem Profil. Bei Rückfragen sind wir persönlich für dich da.
Deine Vorteile mit Campusjäger by Workwise kennenlernen.

Veröffentlicht am 12.01.2022, aktualisiert am 06.04.2022