Auf der Suche?

Entdecke jetzt 2563 Praktika, Werkstudentenjobs, Berufseinstiege und Abschlussarbeiten bei spannenden Unternehmen.

KarriereguidePfeil rechts SymbolSoft Skills

Kundenorientierung

Soft Skills und Kundenorientierung im Zusammenhang kennst du nicht? Um heutzutage als Bewerber zu überzeugen brauchst du nicht unbedingt gute Noten oder den perfekten Lebenslauf, auch Soft Skills haben einen starken Einfluss auf das Bewerbungsverfahren.

Zu den üblichen Soft Skills zählen Teamfähigkeit, Belastbarkeit, doch auch die Kundenorientierung spielt eine wichtige Rolle. Wie du Kundenorientierung lernen kannst und diese schon in der Bewerbung vermittelst, erklären wir dir hier.

Inhalt

Kundenorientierung Definition und Nutzen

Unter Kundenorientierung versteht man grundsätzlich erstmal das Erfassen, Analysieren und Umsetzen von Kundenwünschen, Bedürfnissen und Erwartungen. Durch das Umsetzen wird versucht die Kundenzufriedenheit zu steigern und somit eine dauerhafte Bindung der Kunden zu erreichen. Einfach gesagt: Zufriedene Kunden bedeuten mehr Umsatz.

Als Soft Skill steht die Kundenorientierung dafür, sich in den Kunden hineinversetzen zu können, seine Wünsche nachzuvollziehen und Lösungen oder Kompromisse im Produkt umzusetzen. Hierzu ist der Kontakt zum Kunden entscheidend und eine offene, kommunikative und überzeugende Persönlichkeit mit einer guten Portion Verhandlungstalent von Vorteil.

Wie kannst du kundenorientiertes Handeln lernen?

Einen Soft Skill wie kundenorientiertes Handeln zu erlernen braucht viel Übung und Geduld, doch gerade hier kann ein kleiner Fortschritt schon viel bewirken. Fang ganz einfach bei dir selbst an, denn jeder Einzelne ist im Alltag selber Kunde und kennt damit bereits die wichtigsten Voraussetzungen. Überlege dir, auf was du als Kunde achtest und was du verbessern würdest.

Da nicht jeder gleich ist, vergleiche deine Vorstellungen mit denen anderer. Fallen dir Unterschiede auf? Gibt es vielleicht Gemeinsamkeiten? All diese Überlegungen helfen dir, später andere zu verstehen und sich in sie hineinversetzen zu können.

Um letztendlich einen Kunden zu überzeugen, brauchst du auch gute Argumente beim Verhandeln. Im Alltag dies umzusetzen erweist sich eher schwierig, doch du kannst trotzdem das Verhandeln üben. Versuche dafür, dir zu verschiedenen Themen, die dir im Berufsleben begegnen könnten, gute Argumente zurechtzulegen. Achte dabei darauf:

  • Dein Ziel klar zu formulieren (dies kann auch ein Kompromiss mit der Gegenseite sein)

  • Die Reihenfolge deiner Argumente festzulegen (hierbei kannst du zum Beispiel nach der Wichtigkeit der Argumente ordnen)

  • Deine Argumente mit Informationen und Fakten zu untermauern
. Vergiss dabei nicht, dass du auch die Gegenseite vertreten können solltest. Insgesamt sollte deine Argumentation eine einfache verständliche Struktur aufweisen, die nur auf das Ziel gerichtet ist.

Je mehr du übst, desto besser werden deine Fertigkeiten bezüglich Verhandeln werden. Im Berufsleben wirst du natürlich nicht die Zeit haben, deine Argumente in einer Reihenfolge zu gliedern, aber durch das Üben werden dir schneller stichhaltige Argumente einfallen und somit kann auch leichter eine Lösung mit dem Kunden gemeinsam gefunden werden. Achte auch immer darauf, freundlich und sachlich zu bleiben – eine gute Ausstrahlung wirkt sich auch auf den Kunden aus und beeinflusst das Gesamtbild.

Kundenorientierung in der Bewerbung

Um bei einer Bewerbung erfolgreich zu sein, solltest du direkt beim Anschreiben punkten. Es drückt deine Motivation aus und sollte dem Unternehmen ein Bild von dir und deiner Arbeitsweise geben. Dein Anschreiben gibt schon mal einen kleinen Einblick, inwiefern deine Fähigkeiten und Persönlichkeit zum Job und Team passen. Gerade bei der Persönlichkeit ist Kundenorientierung eine Möglichkeit, dir einen Vorteil zu verschaffen.

Wenn du bereits Erfahrung mit Kundenkontakt hast und somit der Umgang und das Auftreten dir nicht fremd sind, solltest du das unbedingt erwähnen. Bleib dabei aber immer ehrlich.

Auch Erfahrungen aus dem Alltag oder begründete Interessen können einem Unternehmen zeigen, dass du diesen Job willst und auch geeignet für ihn bist. Ein kleiner Nebenjob im Cafe nebenan oder als Tennislehrer reicht da schon aus, um dir einen Vorteil zu verschaffen.

Liste dabei nicht jedes kleinste Detail auf, sondern überleg dir was zu der Stellenanzeige passt und wie du Motivation und Interesse zeigen kannst.

Wenn du gerne mit Menschen oder im Verkauf arbeitest, kannst du dies auch reinschreiben, du solltest solche Aussagen, aber nie unbegründet stehen lassen, da sie sonst eher den Eindruck machen, dass du nur die gesuchten Fähigkeiten auflistest und dir eventuell gar nicht die Bedeutung bewusst ist.

Kundenorientierung kannst du aber auch im Vostellungsgespräch vermitteln. Hierbei solltest du direkt beim ersten Moment einen guten Eindruck machen. Dies erreichst du durch passende Kleidung, ein gepflegtes Aussehen und versuche selbstbewusst und freundlich zu wirken, denn genau so würde auch ein Kunde dich sehen. Beim Kleidungsstil solltest du dir überlegen wie dein Arbeitsumfeld gestaltet ist, wird Anzug getragen oder eher casual, denn so solltest du auch im Vorstellungsgespräch erscheinen.

Beim Vorstellungsgespräch solltest du nun alles anwenden, was du gelernt hast. Bleibe freundlich und ruhig, egal wie sehr versucht wird dich aus der Ruhe zu bringen, denn auf diese Weise wird getestet, ob du der Situation auch später im Job gewachsen bist.

Traue dich auch mehr als nur zwei Sätze zu sagen und zeige, wie du mit deiner freundlichen und überzeugenden Art jedes Argument für dich gewinnst.

In jedem Vorstellungsgespräch werden dir aber auch die typischen Fragen gestellt, die überprüfen sollen, ob du alle Anforderungen erfüllst, die in diesem Job nötig sind. Bereite dich auf dein Vorstellungsgespräch vor, indem du es schonmal in Gedanken oder mit einer anderen Person durchspielst und überlege dir dabei, was du antworten möchtest. Ehrlichkeit ist hier aber das A und O.

Wenn Kundenorientierung im Job eine wesentliche Voraussetzung ist, könnten dir solche Fragen im Vorstellungsgespräch begegnen:
  • Was heißt Kundenorientierung für Sie?

  • Was interessiert Sie besonders an dieser Stelle und welche Erfahrungen bringen Sie mit?

  • Warum ist Kundenorientierung so wichtig für uns?

  • Was denken Sie: Was sind die Erwartungen unserer Kunden an dieses Unternehmen und wie können wir diesen gerecht werden?

  • Wie reagieren Sie auf Einwände von Kunden?


Das ist dir zu kompliziert? Mit Campusjäger kannst du dich ganz einfach ohne Anschreiben bewerben. Du musst nur ein paar Fragen beantworten, Lebenslauf anhängen und los gehts. Interesse geweckt?

Finde deinen Traumjob

Bei welchen Jobs du mit Kundenorientierung punktest

Kundenorientierung weist viele Eigenschaften auf, die in den meisten Bereichen nötig sind und doch benötigst du sie bei manchen Jobs mehr als bei anderen:

Jobs im Vertrieb basieren komplett auf einem erfolgreichen Vertragsabschluss oder einem Kauf. Dies erreicht man nur, wenn der Kunde zufrieden ist, da er sich sonst vielleicht gegen einen Kauf oder sogar für einen Gegner entscheidet.

Aber auch im Marketing ist Kundenorientierung ein großer Bestandteil. Die Fähigkeit, sich in Kunden hineinzuversetzen und dessen Wünsche zu erfüllen, ist ein Aspekt, der im Marketing oft gebraucht wird, um die Aufmerksamkeit des Kundens zu erlangen und das Produkt als Lösung darzustellen.

Beratungspositionen verlangen ebenfalls eine gute Kundenorientierung. Wer ständig in Kontakt mit Kunden steht, sollte die Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen kennen, um die Beratung zufriedenstellend zu gestalten.

Weitere Soft Skills, die dich interessieren könnten:

Veröffentlicht am 18.08.2020, aktualisiert am 07.09.2020

Auf der Suche?

Entdecke jetzt 2563 Praktika, Werkstudentenjobs, Berufseinstiege und Abschlussarbeiten bei spannenden Unternehmen.

Beliebteste Artikel