Auf der Suche?

Entdecke jetzt 2656 Praktika, Werkstudentenjobs, Berufseinstiege und Abschlussarbeiten bei spannenden Unternehmen.

KarriereguidePfeil rechts SymbolBewerbung

Frühestmöglicher Eintrittstermin in der Bewerbung

Du bist am überlegen, ob du einen frühestmöglichen Eintrittstermin in deiner Bewerbung erwähnen solltest?

Oft wird direkt in den Stellenanzeigen nach dem frühestmöglichen Eintrittstermin gefragt. Wenn nicht direkt nachgefragt wird, kann es dir situationsabhängig einen Vor- oder einen Nachteil verschaffen, wenn du einen Termin bei deiner Bewerbung nennst. 

Wann du einen Eintrittstermin in der Bewerbung erwähnen solltest, haben wir dir im folgenden Artikel, mit passenden Beispielen zusammengefasst.

Inhalt

Warum gibt es die Frage in der Stellenanzeige?

Hinter der Frage nach dem frühesten Eintrittstermin lässt sich in der Regel eine unbesetzte Stelle vermuten. Da eine unbesetzte Stelle, für ein Unternehmen mit hohen Kosten verbunden ist, versucht der Personaler diese schnellstmöglich zu besetzen. Kandidaten, die ein früheres Eintrittsdatum nennen, sind für den Personaler attraktiver  und erlangen einen gewissen Sonderstatus.

Du solltest aber beachten, dass das nicht immer der Fall ist. 

Wenn nach einem Eintrittstermin in der Stellenanzeige gefragt wird, heißt das nicht automatisch, dass die Stelle unbesetzt ist. Auch bei Stellen die erst in der Zukunft besetzt werden sollen, wird die Frage gestellt. 

Denn mit der Frage des frühesten Eintrittstermins, kann der Personaler sich ein besseres Bild über deine momentane Situation machen und inwiefern diese zum Unternehmen passt.

Wann ist das Nennen eines frühesten Eintrittstermins sinnvoll?

Generell solltest du alle Informationen, nach denen in der Stellenanzeige gefragt wird, unbedingt in deiner Bewerbung unterbringen. Das gilt auch beim Eintrittsdatum. 

Wird in der Stellenanzeige ein frühestmöglicher Eintrittstermin des Bewerbers gefordert, solltest du diesen im Anschreiben nennen. Ansonsten wird sich der Personaler fragen, ob du die Stellenanzeige nicht richtig gelesen hast und deine Bewerbung wahrscheinlich aussortieren.

Wenn nicht nach dem Eintrittstermin in der Stellenanzeige gefragt wird, musst du selbst entscheiden, ob du diesen trotzdem deiner Bewerbung hinzufügen möchtest oder ob du das lieber persönlich im Vorstellungsgespräch besprichst. 

Welche Vor- und Nachteile sich durch die freiwillige Nennung ergeben, haben wir dir im folgenden Kapitel beschrieben.

Du suchst noch mehr Tipps für deine Bewerbung? Dann schau doch mal auf unserem Karriereguide vorbei. Dort haben wir für dich alles rund um das Thema Bewerbung zusammengefasst.

Vor- und Nachteile eines frühestmöglichen Eintrittstermins

Ein Unternehmen versucht eine unbesetzte Stelle schnellstmöglich zu besetzen, um Kosten zu sparen. Schließlich fehlt eine Person, die die entsprechenden Aufgaben der Stelle erledigt. In solchen Fällen kann dir der Eintrittstermin in die Karten spielen. 

Wenn du sehr flexibel bist und dich nach dem Unternehmen richten kannst, erhöht das deine Chance auf den Job.

Bist du noch in einem Arbeitsverhältnis oder aus anderen Gründen nicht flexibel, kannst du dich trotzdem bewerben – du solltest aber keinen Eintrittstermin nennen. Sonst könntest du bereits aussortiert werden, ohne dich im Vorstellungsgespräch unter Beweis zu stellen. Denn Bewerber, die im Vorstellungsgespräch punkten, haben auch wenn sie nicht alle Kriterien erfüllen, eine Chance auf die Stelle.

Durch die Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins ermöglichst du dem Unternehmen eine bessere Planung. Dadurch kann das Unternehmen auch besser auf deine Wünsche und Möglichkeiten eingehen. Gleichzeitig hast du dir damit mehr Spielraum geschaffen, um zum Beispiel die Kündigung deines aktuellen Arbeitsverhältnisses vorzubereiten. 

Wurde die Information nicht in der Stellenanzeige gefordert, kann diese aber auch überflüssig sein. Überflüssige Informationen können bei der großen Anzahl an Bewerbungen, die ein Personaler bearbeiten muss durchaus ein Ausschlusskriterium sein.

Je nach Konkurrenz, stellt der Eintrittstermin in der Bewerbung einen Vor- oder Nachteil dar. Ist deine Konkurrenz früher verfügbar als du, hast du dir damit selber einen Wettbewerbsnachteil geschaffen. Bist du allerdings vor deiner Konkurrenz verfügbar, hast du wiederum einen Vorteil.

Tipp: Versuche dich und deine Konkurrenz zu vergleichen und daraus zu schließen, wer früher verfügbar ist.

Vorsicht: In Deutschland haben wir ein Wettbewerbsverbot. Je nach Vertrag, darfst du nicht zum Konkurrenten wechseln. Wenn du einen Jobwechsel vor hast, informiere dich, ob das Wettbewerbsverbot auf dich zutrifft.

Eintrittstermin formulieren: Beispiele

Du fragst dich: Wie schreibt man in der Bewerbung den Eintrittstermin?

Die Antwort auf diese Frage ist von dir und deiner Situation abhängig. Du solltest eine Formulierung wählen die zu dir passt und sich gut in deine Bewerbung einfügt.

Dabei kannst du bei deiner Bewerbung, für den Eintrittstermin und die Gehaltsvorstellung eine gemeinsame Formulierung finden, aber auch deine Kündigungsfrist kannst du in deiner Formulierung geschickt einbauen. 

Wir haben für dich ein paar Beispiele rausgesucht:

  • Gerne stehe ich ihnen ab dem [Datum] zur Verfügung. Ein früherer Eintritt ist möglich.
  • Voraussichtlich werde ich meine Ausbildung/mein Studium zum [Datum] abschließen. Im Anschluss fange ich gerne bei Ihnen an.
  • Nach Abschluss meiner Ausbildung/meines Studiums am [Datum] stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
  • Aufgrund meiner Kündigungsfrist, kann ich frühestens zum [Datum] bei Ihnen anfangen.
  • Die Kündigungsfrist meines aktuell befristeten Arbeitsvertrages beträgt [Anzahl] Monate zum [Datum]. Im Anschluss stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. (Eventuell ist nach Rücksprache ein früherer Beginn bei Ihrer Firma möglich.)

Möchtest du bereits vor deiner Kündigungsfrist entlassen werden, kannst du dies mit deinem Arbeitgeber besprechen. Wenn dieser einverstanden ist, könnt ihr einen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Dieser bestimmt dann das neue gültige Vertragsende.

Deine gewählte Formulierung bringst du dann im letzten Absatz deiner Bewerbung ein. Dabei sollte sie nicht den Schlusssatz bilden. Schließlich möchtest du den Schlusssatz für die positive Rückmeldung nutzen. 

In der Bewerbung den Eintrittstermin „sofort“ nutzen?

Viele Bewerber machen den Fehler, bei der Bewerbung das Eintrittsdatum „sofort“ zu nennen:

  • „Ich stehe Ihnen ab sofort zur Verfügung.“
  • „Ich kann jederzeit beginnen.“

Solche Formulierungen solltest du in deiner Bewerbung lieber nicht nutzen. Denn durch das Wort „sofort“ oder „jederzeit“ erweckst du den Eindruck, dass du verzweifelt eine neue Stelle suchst. 

Deine Qualifikationen werden eventuell in Frage gestellt und auch deine Verhandlungsposition wird geschwächt. Dein Versuch Motivation zu zeigen, mindert deine Chancen auf den Job. Nenne stattdessen lieber den Ersten eines Monats oder die Monatsmitte. 

Falls der Arbeitgeber dich doch früher benötigt, wird er dich bestimmt danach fragen und du kannst ihm entgegen kommen.

Weitere Tipps für deine Bewerbung

Veröffentlicht am 30.09.2020, aktualisiert am 28.10.2020

Auf der Suche?

Entdecke jetzt 2656 Praktika, Werkstudentenjobs, Berufseinstiege und Abschlussarbeiten bei spannenden Unternehmen.

Beliebteste Artikel