Kontakt aufnehmen

Oder ruf uns einfach an unter
+49 721 981 939 20

  /  Campusjäger Karriereguide  /  Berufswelt  /  Kündigen ohne neuen Job: Diese Fragen musst du dir stellen

Kündigen ohne neuen Job: Diese Fragen musst du dir stellen
Wir helfen dir bei deiner Entscheidung

Das morgendliche Aufstehen fällt dir immer schwerer – schon beim Gedanken an die Arbeit bekommst du Bauchschmerzen. Am Frühstückstisch grübelst du appetitlos vor dich hin und fasst endlich einen Entschluss: Du wirst heute kündigen.

Aber Moment – kündigen ohne neue Stelle geht doch gar nicht. Oder?
Wir zeigen dir, wie du eine Kündigung ohne neuen Job richtig anstellst und was du dir vorher überlegen musst.

Inhalt

Gute Gründe fürs Kündigen ohne neuen Job

Viele Arbeitnehmer haben im Laufe ihres Berufslebens schon mal daran gedacht, zu kündigen. Mal weil der Chef so unfreundlich war, mal weil sie wegen Überstunden die Pläne für den Abend absagen mussten. Du kannst dir also sicher sein, dass du mit diesen Gedanken nicht alleine bist. Allerdings musst du bedenken, dass diese Gefühle oft impulsiv, aus einer negativen Situation heraus entstehen und mit der Zeit wieder vergehen.

Aber wann sollte man kündigen?

Wenn du dauerhaft unglücklich mit deinen Aufgaben bist, oder du dich an deinem Arbeitsplatz eine längere Zeit unwohl fühlst und keine Besserung in Sicht ist, solltest du über eine Kündigung nachdenken. Natürlich ist es nicht optimal zu Kündigen ohne neuen Job in Aussicht, aber in den folgenden Fällen wäre dies durchaus gerechtfertigt:

  • Deine Arbeit macht dich krank

    Wenn die Arbeit deine Gesundheit beeinträchtigt, dir also körperlich oder seelisch schadet, solltest du sofort handeln. Eine Kündigung wegen Burnout beispielsweise sollte frühestmöglich geschehen, damit du dich zeitnah in Behandlung begeben kannst. Warte in solchen Fällen nicht, bis du eine neue Stelle gefunden hast, sondern kümmere dich erst einmal um dich selbst. Vergiss nicht: Die Gesundheit geht immer vor!

  • Du bist unglücklich in deinem Job

    Jeder Arbeitstag erscheint dir wie ein Ausflug nach Guantanamo? Du hast das Gefühl, dir werden wöchentlich 40 Stunden deines Lebens geraubt und du überlegst auf dem Weg zur Arbeit dauernd, ob du dich nicht hättest lieber krank melden sollen?
    Wenn du von deinen Kollegen oder deinem Chef gemobbt wirst, dauerhaft unter großem Stress stehst oder dir die Arbeit überhaupt keinen Spaß mehr macht, solltest du lieber über eine vorzeitige Kündigung nachdenken, als dich mühsam durch jeden Arbeitstag zu quälen.

  • Dein Chef nutzt dich aus

    Du machst monatelang jeden Tag Überstunden – unbezahlt versteht sich. Du gibst immer 110% und erfüllst ohne zu Fragen jede Bitte deines Vorgesetzten, immer zu seiner vollsten Zufriedenheit. Ach, was wäre er nur ohne dich, pflegt er immer zu sagen. Aber fragst du ihn mal nach einem Ausgleich für deine Mühen oder bittest ihn um eine Gehaltserhöhung, scheint er spontan taub zu werden. Und viel zu beschäftigt. Man kann ja morgen mal darüber reden. Vielleicht.

    Dir kommt diese Situation bekannt vor? Dann solltest du dir das nicht länger gefallen lassen. Du bist offensichtlich eine sehr gute Arbeitskraft und es gibt sicherlich mehr als genug Unternehmen, die froh wären, einen so fähigen Mitarbeiter im Team zu haben. Du musst dich nur auf die Suche nach ihnen machen.

Frau sitzt unglücklich am ArbeitzplatzFolgen einer Kündigung ohne neuen Job

Eine Kündigung kann weitreichende Folgen für deinen weiteren Lebensweg, deine Karriere und dein Privatleben haben. Und rückgängig machen lässt sie sich auch nur in den wenigsten Fällen. Daher solltest du vor allem dann eine Kündigung gut durchdenken, wenn du noch keinen neuen Job in Aussicht hast.

Am sichersten ist natürlich eine Kündigung, wenn du schon eine feste Zusage oder ein Arbeitsvertrag für eine andere Stelle vorliegen hast. Ist dies nicht der Fall, so besteht das Risiko einer längerfristigen Arbeitslosigkeit.

Denn im schlimmsten Fall zieht sich der Bewerbungsprozess über Monate hin – selbst wenn du die Suche vorab gut vorbereitet hast und dir die größte Mühe gibst. Manchmal will es einfach nicht klappen und du musst es immer und immer wieder versuchen, bis der gewünschte Erfolg eintritt. Das ist völlig normal und grundsätzlich kein Grund zur Sorge, jedoch können so große Lücken in deinem Lebenslauf entstehen. Und auch aus finanzieller Sicht ist eine Kündigung ohne neuen Job riskant.

Selbst kündigen ohne neuen Job bedeutet leider im Normalfall eine Arbeitslosengeld Sperre von 3 Monaten. In der Regel wird bei einer Kündigung seitens des Arbeitnehmers zudem auch die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes um ein Viertel gekürzt. Finanzielle Engpässe sind da schon fast vorprogrammiert.

Ist kündigen ohne eine neue Stelle also immer die schlechtere Variante? 
Nein. In manchen Fällen, gerade wenn es um deine Gesundheit geht, würdest du dir mit einer Abwarten-und-Tee-trinken-Einstellung sogar eher schaden. Ist deine jetzige Situation untragbar, dann ist es besser so schnell wie möglich zu kündigen, statt die "sichere" Alternative abzuwarten.

Hilfe bei der Entscheidung: 10 Fragen die du dir stellen solltest

  1. Bist du bereit, dein ganzes Arbeitsumfeld aufzugeben?

    Ein neuer Arbeitsplatz heißt auch ein komplett neues Umfeld, in das du dich einleben und einfügen musst. Kollegen, mit denen du dich gut verstanden hast, musst du genauso zurücklassen, wie bestimmte Aufgaben, die dir Spaß gemacht haben. Außerdem kann es sein, dass mit einem Jobwechsel weniger Benefits oder eine längere Anfahrt verbunden sind.

  2. Was müsste sich an deinem Arbeitsplatz ändern, damit du bleibst?

    Gibt es etwas, womit man dich von deinem Kündigungswunsch abbringen könnte? Wenn ja, was ist es? Frage dich, ob es nicht doch erst einmal sinnvoller wäre, das Gespräch mit deinem Chef oder deinen Kollegen zu suchen. Du glaubst nicht, was ein einziges Gespräch alles bewirken kann! Und überhaupt – was hast du zu verlieren?

  3. Was versprichst du dir von einem Jobwechsel?

    Hast du dir bereits Gedanken gemacht, was nach der Kündigung sein soll und was glaubst du, warum es dir nach einem Wechsel des Arbeitgebers besser gehen wird? Was genau versprichst du dir davon und bist du sicher, dass diese Möglichkeiten zur Veränderung bei deinem jetzigen Arbeitgeber nicht bestehen?

  4. Hast du bei deinem jetzigen Arbeitgeber wirklich schon alles versucht?

    Du träumst von einem neuen Arbeitsumfeld, abwechslungsreicheren Aufgaben oder sogar einer Führungsposition? Dafür musst du nicht unbedingt das Unternehmen wechseln. Sprich mit deinem Vorgesetzten über deine Wünsche und überlegt gemeinsam, welche interne Wechseloptionen dir zur Verfügung stehen. Selbst wenn du glaubst “sowieso keine Chancen zu haben” lohnt es sich, das Gespräch zu suchen. Denn hast du einmal gekündigt, gibt es kein Zurück mehr. Und Fragen kostet ja schließlich nichts!

  5. Bist du in der richtigen (geistigen) Verfassung, um so eine Entscheidung zu treffen?

    Das Leben – und vor allem das Arbeitsleben – gleicht oft einer Achterbahn. Es gibt Höhen und Tiefen. Leider neigen wir meist dazu, in schlechten Zeiten das Heute und Gestern als Maßstab für das Morgen zu nehmen. Entscheidungen, die wir in solch einer negativen Verfassung treffen, sind oft impulsiv und nicht gut durchdacht. Eine Kündigung wäre in diesem Fall mehr eine übereilte Flucht als ein gesunder Neuanfang. Durchdenke also jede Konsequenz deiner Kündigung gut und finde jeweils eine zufriedenstellende, realistische Lösung. Frage dich, ob dich dieser Weg tatsächlich zu deinem gewünschten Ziel führt.

  6. Wo soll es hingehen?

    Weißt du schon, wie es nach der Kündigung weitergehen soll? Möchtest du zu einem ähnlichen Unternehmen, oder dich in einer neuen Branche versuchen? Vielleicht möchtest du dich sogar komplett neu orientieren? Vor deiner Kündigung solltest du auf jeden Fall planen, wie deine nächsten Schritte aussehen und wo du hin willst. Auch solltest du dir überlegen, ob du diese Entscheidung neben deinem aktuellen Job, in deiner Freizeit, treffen kannst, oder du dir deswegen erst einmal eine Auszeit nehmen musst.

  7. Würdest du mit der Reaktion deines Umfeldes klar kommen?

    Dein Entschluss wird für viele deiner Lieben ein Schock sein und sie werden dich eventuell dafür kritisieren. Wie sehr stehst du hinter deiner Entscheidung und was wirst du auf eventuelle Bedenken deines Umfeldes antworten?

  8. Freust du dich auf die Bewerbungen und Vorstellungsgespräche?

    Wahrscheinlich wirst du nicht vor Freude im Kreis hüpfen, aber dir muss klar sein, dass du höchstwahrscheinlich viele Bewerbungen schreiben und Vorstellungsgespräche führen musst, bis du endlich deinen Traumjob gefunden hast. Gehst du motiviert an die Sache ran und bist gespannt, wohin dein Weg dich führt?

  9. Kommst du 3 Monate ohne Gehalt aus?

    Selbst kündigen ohne neuen Job birgt vor allem ein großes finanzielles Risiko. Im Normalfall droht dir nach deiner Kündigung nämlich eine Arbeitslosengeld Sperre von 3 Monaten. Kannst du diese Zeit irgendwie überbrücken und hast du genügend Rücklagen um eine länger andauernde Jobsuche zu finanzieren?

    Übrigens: Du kannst die Arbeitslosengeld Sperre umgehen, indem du deinen Arbeitgeber bittest, dir zu kündigen. Hierbei sollte nur die Formulierung im Arbeitszeugnis gut durchdacht werden, sodass daraus später keine negativen Konsequenzen für dich entstehen.

  10. Lässt sich eine Kündigung ohne neuen Job mit deinem Privatleben vereinbaren?

    Wie sieht dein Leben heute aus und was planst du für die kommenden Jahre? Bist du ortsgebunden, musst du eine Familie versorgen oder planst du in nächster Zeit ein Haus zu bauen? Lassen sich deine heutigen Lebensumstände mit einer längeren Arbeitslosigkeit beziehungsweise einem Jobwechsel vereinbaren?

    Frage dich, ob ein Jobwechsel gerade in dein Leben passt und was für Verbesserungen du dir auf privater Ebene erhoffst. Wäge dann die positiven und negativen Auswirkungen deiner Kündigung ab und treffe aufgrund dessen deine Entscheidung.

Pfeile in verschiedene RichtungenWie du eine Kündigung ohne neuen Job richtig angehst

Kündigen, ohne einen neuen Job zu haben, sollte immer nur die Notlösung sein. Es ist besser und vor allem sicherer, wenn du dich vorab um eine neue Stelle bemühst und erst mit einer Zusage in der Hand die Kündigung einreichst. Natürlich läuft nicht immer alles nach Plan und es kann sein, dass dich die Umstände zwingen zu kündigen, ohne eine neue Stelle in Aussicht zu haben. Ist dies der Fall, so musst du trotzdem nicht verzweifeln. Wenn du wie folgt vorgehst, hast du nichts zu befürchten.

ein größter Feind in dieser Sache ist wohl die Zeit. Denn mit jedem Tag, der vergeht, wird die Lücke in deinem Lebenslauf größer und die Zahl auf deinem Konto kleiner. Stelle also sicher, dass du sie nicht verschwendest. Mache dir einen möglichst genauen Zeitplan und halte dich daran.
Vergiss nicht: Je früher du mit deinen Bewerbungen beginnst, desto kürzer die Übergangszeit.

Eine lange Kündigungsfrist kommt dir hierbei sehr entgegen. Nutze sie, um schon einmal Ausschau nach neuen Stellen zu halten und erste Bewerbungen zu schreiben. Du kannst dich in dieser Zeit zwar nicht voll auf die Suche konzentrieren, jedoch bekommst du währenddessen Gehalt und, wenn du Glück hast, sogar eine neue Stelle, bis die Frist abgelaufen ist.

Einer der wichtigsten Faktoren, die über deinen Erfolg beziehungsweise Misserfolg bei einer Kündigung ohne neuen Job entscheiden, ist deine Einstellung. Rede dir nicht ein, dass dich keiner will und du keine neue Stelle finden wirst. Mache dir lieber deine Stärken klar und gehe selbstbewusst und optimistisch an den Bewerbungsprozess ran – das beeindruckt Personaler viel mehr, als ein kleines, unter Selbstzweifel leidendes Häufchen Elend.

Und zu guter Letzt: Lege dir eine gute Erklärung für deine Kündigung zurecht. Personaler werden wissen wollen, wie es zu der Lücke in deinem Lebenslauf gekommen ist und was dich zu deinem Schritt bewogen hat. Bleib ehrlich und überzeuge sie mit guten Argumenten davon, dass dies die einzig richtige Entscheidung hinsichtlich deiner privaten und beruflichen Situation war.

Nur Mut – dein Traumjob wartet!

Natürlich ist es besser, erst zu kündigen, wenn du einen neuen Job in Aussicht hast. Sollte dies aber nicht der Fall sein und du bist an deinem Arbeitsplatz eine lange Zeit unglücklich oder dir schlägt die Arbeit auf die Gesundheit, dann ist selbst kündigen ohne einen neuen Job zu haben kein Problem. Solange du dir einen guten Plan zurecht legst, nicht unüberlegt handelst und voll hinter deiner Entscheidung stehst, brauchst du keine Angst zu haben – nicht einmal vor zukünftigen Personalern. Die sind ja schließlich auch nur Menschen und werden deinen Schritt  verstehen. Und wenn du gut und motiviert bist, wird sie eine kleine Lücke im Lebenslauf herzlich wenig interessieren.

Und auch davor, keine neue Stelle zu finden, musst du dich nicht fürchten. Du hast ja schließlich uns. Und wir haben tausende interessante Jobs für dich. Du musst nur noch zugreifen.

Jetzt neue Jobs entdecken!

Favorit "Rundum-Sorglos-Paket"

zufriedener Bewerber

Durch Campusjäger ganz unverhofft zum Traumjob gefunden...war eigentlich schon anderweitig versorgt ;) - Danke!

Und so verhelfen wir auch dir zum Traumjob:

Erstelle ein kostenloses Profil
Bewirb dich auf passende Jobs
Wir bringen dich ins Bewerbungsgespräch
Jetzt loslegen!

Jobs und Praktika finden

Wir haben 0 spannende Jobs und Praktika bei Arbeitgebern aus den unterschiedlichsten Branchen für dich.

Campusjäger GmbH hat 4,80 von 5 Sternen | 105 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Beliebteste Artikel
Diese Artikel fanden andere besonders hilfreich:

Die richtige Kleidung zum Vorstellungsgespräch

Die Wahl des richtigen Outfits für ein Vorstellungsgespräch ist nicht einfach. So gehst du stilsicher in dein nächstes Bewerbungsgespräch! Und los geht's!

Zum Artikel

Praktikum: 11 Tipps fürs Vorstellungsgespräch

Du wurdest zum Vorstellungsgespräch für ein Praktikum eingeladen? Diese 11 Tipps helfen dir, deinen potentiellen Arbeitgeber von dir zu überzeugen!

Zum Artikel

Bewerbung fürs Praktikum: so geht's – mit Beispielen

Du möchtest ein Praktikum machen, weißt aber nicht so recht, was alles in deine Bewerbung muss? Mit unseren Tipps kann nichts schief gehen!

Zum Artikel

Campusjäger Puls-Check

Wollen Studenten lieber bei Startups oder Konzernen arbeiten? Oder vielleicht sogar selbst gründen? Diese Fragen und noch viel mehr beantworten wir hier!

Zum Artikel

111 mögliche Fragen im Vorstellungsgespräch

Du fragst dich, mit welchen Fragen du in einem Vorstellungsgespräch rechnen musst? Mit diesen 111 Fragen kannst du dich auf jede Situation vorbereiten!

Zum Artikel

Werkstudent sein – 11 gute Gründe dafür

Du steckst mitten im Studium, willst praktische Erfahrung sammeln oder dir einfach nur etwas dazuverdienen? Dann solltest du Werkstudent werden!

Zum Artikel

Klausurvorbereitung – richtig Lernen & gratis Lernplan

Mit diesen Tipps lernst du effektiver und schaffst die nächste Klausur ohne Probleme. Mit unserem 48h-Notfallplan sogar dann, wenn es richtig knapp ist!

Zum Artikel

Die perfekte Bewerbung für dein Praxissemester

Du musst im Studium ein Praxissemester machen? Oder hast einfach nur Lust dazu? Erfahre jetzt, was du für eine perfekte Bewerbung beachten musst.

Zum Artikel

Krankenversicherung für Studenten

Krankenversicherungen können mit ihren ganzen Regelungen für Verwirrung sorgen. Gerade mit limitiertem Einkommen ist es wichtig, den Durchblick zu haben.

Zum Artikel

Mindestlohn im Praxissemester

Du willst ein Praktikum zu machen? Weißt aber nicht, ob du Anrecht auf Mindestlohn hast? Wir haben alle Regelungen und Ausnahmen für dich zusammengesucht.

Zum Artikel

Was macht die Assistenz der Geschäftsführung?

Die Assistenz der Geschäftsführung weiß alles über eine Firma: Sie kennt Mitarbeiter, Kunden und Partner, unterstützt die Chefetage und löscht jeden Brand.

Zum Artikel

Erfahrungsbericht: Daniels Jobsuche mit Campusjäger

Du brauchst einen Job, aber weißt noch nicht so recht wo, wie und wann? Dann lies dir als Idee Daniels Campusjäger Erfahrungen durch.

Zum Artikel

Studium abbrechen – und dann?

Du bist dir nicht sicher, ob du dein Studium abbrechen sollst? Verschaffe dir mit unseren Tipps mehr Klarheit und triff die richtige Entscheidung.

Zum Artikel

Unglücklich im Job – Kündigen als letzter Weg

Dein Job macht dir keinen Spaß mehr, du bist unglücklich und quälst dich nur noch zur Arbeit? Dann solltest du kündigen. Wir zeigen dir, wie du vorgehst.

Zum Artikel

Hobbys im Lebenslauf – Interessiert das jemanden?

Hobbys und Interessen hat jeder. Doch welche solltest du angeben, um den Job zu bekommen? Wo Gefahren lauern findest du in diesem Artikel raus.

Zum Artikel

Kündigung in der Probezeit – Das ist jetzt wichtig

Gerade angefangen und schon willst du den Job hinwerfen? Kann passieren. Erfahre, worauf du achten musst, wenn du noch in der Probezeit kündigen willst.

Zum Artikel
Du suchst einen Job oder ein Praktikum? Melde dich jetzt kostenlos an
Dein erstes Bewerbungsgespräch könnte schon morgen sein!